Zend Framework Features integrieren

Vorwort

Die vorherigen Seiten dieses Tutorials haben hoffentlich einigermaßen überzeugend demonstriert, dass eine effektive Formularvalidierung bereits mit standardmäßigen PHP – “Bordmitteln” umsetzbar ist . Dennoch ist es nicht verkehrt, auch bei diesem Thema mal über den vertrauten Tellerrand zu schauen und zu prüfen, welche zusätzlichen Vorteile eine Verwendung von externen Hilfsanwendungen bringen kann.

Welches “Helferlein” kommt in die engere Auswahl ? Selbstverständlich nur eines, das…

  • Sie nicht zwingt, die in diesem Tutorial bislang vorgestellte Validierungsmethodik umstellen zu müssen
  • technisch auf einer soliden Basis steht und Ihnen hinreichend Optionen bietet, so dass sich eine Integration überhaupt langfristig lohnt.

Gegenwärtig scheint das Zend Framework die einzige Open Source – Bibliothek mit Komponenten zu sein, die sich auch außerhalb des Zend-Universums einsetzen lassen — und besonders diejenigen, die für unsere aktuellen Zwecke sehr hilfreich sind, lassen sich tatsächlich umstandslos integrieren.

Hinweis in eigener Sache: die folgenden auf dieser Seite dargestellten Verwendungsmöglichkeiten werden technisch nicht großartig kommentiert und sind selbstverständlich nur Beispiele, die man durchaus auch anders und auch mit traditionellen PHP-Mitteln umsetzen kann — anders gesagt: ich möchte dem geneigten Leser nur ein “Feeling” für die Möglichkeiten des Zend Framework vermitteln.

Das Zend Framework konfigurieren

Nach Installation des Zend Framework auf Ihrem lokalen Testserver ist es ratsam, zu Konfigurationszwecken im Dateisystem Ihrer Dreamweaver-Site eine PHP-Datei zu erstellen, in welcher der absolute Pfad zum “library” – Verzeichnis des Frameworks definiert wird und die in diesem Verzeichnis befindlichen Bibliotheken automatisch verfügbar gemacht werden.

Sofern Sie beispielsweise prüfen möchten, ob ein Formularwert bereits in der Datenbanktabelle gespeichert ist, sollten Sie in dieser Konfigurationsdatei ebenfalls die entsprechende Datenbankverbindung vordefinieren.

Speichern Sie diese Datei unter einem Namen wie “zend_library.php” und beachten bitte die Coding Guideline, die besagt, dass bei Dateien, die ausschließlich PHP-Code beinhalten, der abschließende ?> – End-Tag nicht zugelassen ist und demzufolge wegfallen muss.


der Code der 'zend_library' - Datei

die Konfigurationsdatei einbinden

Wie in folgendem Screenshot dargestellt, erfolgt die Einbindung der Konfigurationsdatei am Anfang des Validierungsblocks:


Einbindung der Konfigurationsdatei

Beispiel 1: das Betreff-Feld validieren

Der bis dato nicht mit dem Zend Framework vertraute PHP-Entwickler wird sich vermutlich angesichts der in folgendem Screenshot angezeigten Code-Strukturen verwundert die Augen reiben und fragen “Was soll das denn nun schon wieder ?”. Sorry, diese Frage werde ich nicht beantworten, denn “so isset halt nunmal” :-)

Die andere Frage, ob Dreamweaver dem Entwickler bei der Programmierung dieser Zend – spezifischen Codestrukturen in Form von “Code-Hinweisen” oder “automatischer Vervollständigung” behilflich sein kann, beantworte ich natürlich gerne :: ab der Version CS5 kann man dies mittels des “Site-spezifische Codehinweise” – Features einrichten, und weitere Informationen zu diesem Thema können Sie meinem gleichnamigen Tutorial entnehmen.


Validierung des Betreff-Feldes

Beispiel 2: Prüfung auf vorhandenen Datenbankeintrag

Dem halbwegs erfahrenen PHP-Entwickler wird auffallen, dass hier nicht der Wert eines einzelnen Formularfeldes überprüft wird, sondern eine formatierte Kombination von Formularwerten, welche einen zusammengesetzten Wert wie z.B. 2011-12-31 14:25 ergeben würden.


Prüfung auf vorhandenen Datenbankeintrag

Dieses Beispiel soll gleichzeitig als hoffentlich einleuchtender Grund für die (punktuelle oder vollständige) Verwendung des Zend Framework dienen, denn :: die Datenbankabfrage benötigt hier nur wenige Code-Zeilen, was mit der traditionellen PHP-Syntax ganz anders ausieht ;-)